Zecken – Wie groß ist die Gefahr?

zecke

 

Zecken können Borreliose übertragen – das lernen wir bereits in der Volksschule. Doch was ist Borreliose für eine Krankheit, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit von einer Zecke mit Borreliose infiziert zu werden und wie schützt man sich am besten vor einer Infektion?

Diesen Fragen werden wir nun auf den Grund gehen.

 

zeckenbissBorreliose ist eine bakterielle Hautkrankheit. Die Erreger bewegen sich durch den menschlichen Organismus und können somit auch Gelenke, Nervensystem und andere Organe befallen. Die Symptome von Lyme-Borreliose können vielfältig sein. Ein Frühzeitiges Symptom ist die so genannte „Wanderröte“. Diese ringförmige Rötung kann sich nach Tagen bis Wochen ausbilden. In der Regel ist diese Rötung weder Schmerzhaft noch schwillt das Gewebe an und wird somit häufig erst zu spät bemerkt. Im weiteren Verlauf kann es zu Nervenschmerzen, Lähmungen, Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten aber auch Rückenmark und peripheren Nerven kommen. Gelenksbeschwerden und Hautveränderungen können ebenfalls auftreten.

 

  Ein Zeckenbiss bedeutet NICHT gleich eine Infektion mit Borreliose.

Experten schätzen das akute Risiko von einer Zecke mit Borreliose infiziert zu werden bei 1:100 ein. Außerdem schützt uns unser intaktes Immunsystem öfter als wir es wissen vor einer Borreliose Infektion. So verläuft in vielen Fällen eine Übertragung, ohne dass es zu Symptomen oder zu einer Erkrankung kommt. Der Arzt findet zwar bei einer Blutuntersuchung Hinweise, dass unser Immunsystem irgendwann auf den Erreger reagiert und erfolgreich abgewehrt hat. In den meisten fällen bleibt schlicht eine „Narbe“ im Blut, die über viele Jahre bestehen kann.

 

Wie kann man sich vor einer Infektion schützen?

Da die Borrelsiose Bakterien sich im Darm der Zecke befinden, brauchen sie mehrere Stunden bis zu einem Tag um auf den Menschen überzugehen. So ist es Ratsam nach einem Tag im freien den Körper nach Zecken abzusuchen und gefundene Zecken schnell zu entfernen. Diese Vorgehensweise kann das Übertragungsrisiko drastisch senken. Je früher eine Infektion erkannt wird, desto besser kann sie behandelt werden, sodass die fortschreitenden Symptome gar nicht erst auftreten.

 

Zecke Entfernen:

– Mit der Zeckenzange oder Pinzette: Langsam und ohne quetschen am Kopf herausziehen – ohne Drehen oder Vorbehandlung mit Öl.

 

 

  Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

 

 

 

Produktempfehlungen zum Schutz vor Insektenbissen:

 

  Antibrumm_blog