Jedes Böhnchen ein Tönchen

 

 

 

Nicht nur für Astronauten (siehe Video) können Blähungen ein Problem darstellen, sondern auch im Alltag sind diese Winde unangenehm und meistens mit Bauchschmerzen verbunden. Glücklicherweise sind Blähungen kein eigenständiges Krankheitsbild, sondern meistens „nur“ ein unbedenkliches Symptom. Die unangenehmen „Winde“ entstehen, wenn sich in den Verdauungsorganen vermehrt Darmgas gebildet hat oder sich Luft im Darm gesammelt hat. Falls dies der Fall ist kann die unerwünschte Luft von Körper auf verschiedene Wege ausgeschieden werden: Aufstoßen, Ausatmen (nachdem das Gas durch die Wände des Verdauungstrakts übergetreten ist), Bähungen (Ablassen von Winden), Abbau der Gase durch Darmbakterien.

Der oftmals unangenehme Geruch ist nicht bedenklich, da es ganz normal ist, dass während des Verdauungsprozesses u.a. Ammoniak, Schwefel und andere Gärungsprodukte produziert werden.

 

Ursachen

Eine der häufigsten Ursache ist ein „falsches“ Essen. Dazu zählen sowohl individuell schlecht verträgliche Inhaltsstoffe als auch ein zu hastiges Essen, gashaltige Lebensmittel wie Schlagobers oder Kohlensäurehaltige Getränke und übermäßig fettige Speisen oder Zuckeraustauschstoffe (Sorbit, Hylit).

Ballaststoffreiche pflanzliche Nahrungsmittel sind im Allgemeinen zwar gesund, lösen während des Verdauungsprozesses eine vermehrte Darmgas Produktion aus und führen somit zu Blähungen. Zu diesen Lebensmitteln zählen u.a. Kohl, Zwiebel, Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen) und Kraut.

Lebensmittelunverträglichkeiten und andere Krankheiten können sich oft auch mit dem Symptom Blähungen äußern:

  • Laktoseintoleranz (Unverträglichkeit von Milchzucker)
  • Fruktosemalabsorption
  • Zöliakie (Gluten-Unverträglichkeit)
  • Entzündungen der Bauchspeicheldrüse sowie der Gallenwege
  • Darmstenosen und Darmlähmungen
  • Kurzdarmsyndrom
  • Infektionskrankheiten des Darms wie die Giardiasis
  • Herzschwäche
  • Bluthochdruck im Pfortaderkreislauf der Leber

 

Wenn die Blähungen länger anhalten und mit Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

 

Falls abgeklärt ist, dass keine schwerwiegende Grunderkrankung die Ursache ist können Sie mit folgenden Tipps selbst versuchen die unangenehmen Winde einzudämmen:

  • Essen sie langsam und kauen gründlich. Das erleichtert dem Darm die Arbeit und Sie schlucken weniger Luft.
  • Meiden Sie große Mengen von Hülsenfrüchten, Lauch, Zwiebel, Dörrobst, Nüsse unreifes Obst, Rohkost.
  • Kauen Sie keinen Kaugummi (dabei wird meistens viel Luft geschluckt).
  • Meiden Sie stark kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol und übermäßigen Kaffeegenuss.
  • Betreiben sie regelmäßig Sport. (ausreichend Bewegung regt die Darmtätigkeit an und trägt zu einem geregelten Stuhlgang bei).

 

Unterstützend können wir Ihnen unsere Produkte der Kategorie Magen-Darmtrakt-> Verdauung empfehlen. DR. KOTTAS Blähungs-Verdauungstee ist ein Arzneitee mit den Wirkstoffen Käsepappelblätter, Pfefferminzblätter und Tausendguldenkraut. Die Schleimstoffe der Käsepappelblätter wirken reizlindernd und schleimhautschützend, das ätherische Öl der Pfefferminzblätter und die Bitterstoffe des Tausendguldenkrauts wirken verdauungsfördernd.

Autor: Online-Redaktion Beavit.at
Informationsstand: 01/2015