Grippewelle 2019 | Fragen & Antworten

Soll man sich jetzt noch impfen lassen?

Die Grippe Impfung wird idealerweise im Oktober oder November geimpft. Nach 10  bis 14 Tagen ist der Schutz soweit aufgebaut, dass eine Ansteckung unwahrscheinlich ist. Dennoch kann auch Impfung Anfang des Jahres bzw. zu beginn der Grippewelle sinnvoll sein. Lassen Sie sich durch Ihre Ärztin oder Ihren Arzt dazu beraten.

Sie können sich auch an das Servicetelefon +43 1 4000-8015 der Stadt Wien wenden.

Fragen & Antworten

Einen 100%igen Schutz gibt es leider nicht. Die kann folgende Gründe haben:

  • Ansteckung noch bevor man geimpft wurde (Wirkungsdauer des Impfstoffes beträgt 10-14 Tage)
  • Atemwegsinfekte wie Erkältungen können mit der Grippe verwechselt werden
  • Zusammensetzung des Impfstoffes
  • Immunsystem der geimpften Person. Ist dieses bereits schwach kann die Wirkung der Impfung auch schwächer ausfallen.

Im Allgemeinem ist das Risiko für Geimpfte, an der Grippe schwer zu erkranken, durch die Impfung erheblich verringert.

Die Grippeimpfung ist gut verträglich.

Durch die körpereigene Abwehr kann es zu Rötungen oder Schwellungen an der Einstichstelle kommen. In den ersten drei Tagen können Symptome wie Frösteln, Müdigkeit, Übelkeit oder Muskelschmerzen auftreten, dies ist aber sehr selten.

Schwere Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen sind bei allen Impfstoffen sehr selten. Bei einer schweren Allergie gegen Hühnereiweiß darf jedoch nicht mit allen Grippeimpfstoffen geimpft werden.

Tetravalente Impfstoffe

  • ein A/Michigan/45/2015 (H1N1)pdm09-like Virus
  • ein A/Singapore/INFIMH-16-0019/2016 (H3N2)-like virus
  • B/Colorado/06/2017-like virus (B/Victoria/2/87 lineage)
  • B/Phuket/3073/2013-like virus (B/Yamagata/16/88 lineage)

Trivalente Impfstoffe

  • A/Michigan/45/2015 (H1N1)pdm09-like virus
  • A/Singapore/INFIMH-16-0019/2016 (H3N2)-like virus
  • B/Colorado/06/2017-like virus (B/Victoria/2/87 lineage)

Weitere Informationen welche Stämme gerade in Österreich aktiv sind erhalten Sie hier: Zentrum für Virologie

Quelle: Wien.gv.at