Die 10 wichtigsten Fakten zu Zecken

 

1. Wie erkenne ich einen Zeckenbiss?

Wenn die Zecke nicht mehr zu sehen ist, tritt im 1. Stadium um die Stichstelle eine scharf begrenzte, runde Hautrötung, die sich bis maximal 60 cm ausbreitet (sogenannte Wanderröte) auf, das passiert jedoch nur in ca. 60% der Infektionsfälle.
Ansonsten treten grippeähnliche Anzeichen wie Abgeschlagenheit, Fieber, Gelenk- & Kopfschmerzen auf.

2. Bleibt die Zecke immer stecken oder kann sie auch nur beißen?
Eine Zecke beißt nicht, sondern sticht. Das heißt, sie kann über Körperstellen krabbeln und jederzeit stechen, unter Umständen kann durch die Reibung mit Kleidung die Zecke wieder abfallen – der Stich und eine potentielle Gefährdung durch übertragene Erreger besteht immer.

3. Ist jeder Zeckenbiss gleich gefährlich?
Ja, wenn eine Zecke mit FSME-Viren infiziert ist, kann auch bei kurzem Kontakt eine Übertragung stattfinden, deshalb ist die FSME-Impfung so wichtig. Im Gegensatz zur FSME gibt es gegen Borreliose zur Zeit keine Schutzimpfung, je rascher aber eine Zecke bemerkt und fachgerecht entfernt wird, desto kleiner dürfte das Borreliose-Infektionsrisiko liegen und außerdem kann die Borreliose – frühzeitig erkannt – durch eine Therapie mit Antibiotika geheilt werden.

4. Woran erkenne ich den Unterschied zwischen einem „gefährlichen“ Zeckenstich und einem normalen?
Diesen Unterschied gibt es nicht.

5. Welche Krankheiten kann eine Zecke Übertragen (nur Borreliose oder auch zb Blutvergiftung?)

Für den Menschen können Infektionen mit FSME-Viren gefährlich sein, da sie zu einer Gehirnhautentzündung führen können, sowie Infektionen mit Borrelien, die die sogenannte Lyme-Borreliose verursachen.

 

6. Wer kann aller von einem Zeckenbiss betroffen sein? Und wie gefährlich ist es für die unterschiedlichen Personen /Tiere?

Prinzipiell können alle Menschen und Tiere wie Hunde oder Katzen, die sich in Zeckengebieten aufhalten, betroffen sein. Entgegen einer weitverbreiteten Meinung sitzen die Zecken nicht auf den Bäumen, sondern befinden sich eher in der bodennahen Vegetation, meist an der Unterseite der Blattenden und auf den Spitzen von Zweigen in der Nähe von Waldpfaden und Wildfährten. Von hier lassen sie sich auf ihre Wirte fallen oder werden von ihnen im Vorbeigehen abgestreift. Ein Zeckenstich kann immer gefährlich sein.

7. Wie kann ich mich vor Zecken schützen?
Mit Hilfe eines Repellents kann man sich schützen – das sind Substanzen, die Bremsen, Fliegen, Stechmücken aber auch Zecken durch Störung des Geruchsystems fernhalten, aber nicht abtöten wie Insektizide. Durch Verdunstung entsteht auf der Haut oder den Kleidern ein dünner Duftmantel, der die Insekten abstößt oder verhindert, dass diese den Geruch des Wirtes wahrnehmen.
Sie sind in Form von Cremes, Lotionen und Sprays in 15- bis 30%iger Konzentration erhältlich. Man unterscheidet pflanzliche und synthetische Repellents.

 

8. Was mache ich, wenn ich einen Zeckenbiss finde? Muss ich gleich zum Arzt?

Die Chancen stehen sehr gut, eine Infektion durch Borrelien zu vermeiden, wenn das befallene Insekt innerhalb weniger Stunden nach dem Stich vorsichtig entfernt wird. Dabei wird von Hausmitteln wie Klebstoff oder Öl dringend abgeraten, da die Zecke in ihrem Todeskampf Erreger in den menschlichen Körper pumpen kann. Vielmehr ist die schnelle Entfernung mit Hilfe einer Pinzette oder einer Zeckenzange anzuraten. Unnötige Quetschungen der Zecke sollten dabei vermieden werden! Die Einstichstelle sollte weiter beobachtet werden, bei Fieber oder einer „Wanderröte“ sollte sofort ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden.

9. Können auch andere Insekten Borreliose übertragen?

Theoretisch können auch bestimmte Bremsen und Mücken Borrelien übertragen. Der Hauptüberträger für den Menschen ist allerdings die Zecke, die je nach Gebiet zu 10-30% Träger ist.

 

10. In welchen Monaten herrscht besondere Zecken Gefahr? Wo erhalte ich eine aktuelle Auskunft?

Gefahr besteht dann, wenn wir uns vermehrt im Freien mit kurzer Bekleidung aufhalten, also zu den warmen bis heißen Jahreszeiten. Eine Zecke ist bereits ab Temperaturen von 5-7 Grad Celsius aktiv. Nähere Informationen gibt es unter www.zecken.at

 

Zu den Produkten: Zeckenschutz

 

Autor: Online-Redaktion Beavit.at
Informationsstand: 04/2018